Sprachengebet
Zungensprache/in Zungen reden/Zungenrede

Was ist das Sprachengebet? Wofür ist das Sprachengebet?

1. Was ist das Sprachengebet?

Also erst einmal ist das Sprachengebet eine Gabe des heiligen Geistes, die jeder bekommt, wenn er darum bittet. Also nix, was Gott für „besondere Leute“ aufhebt, sondern etwas für jeden. Keiner ist ausgenommen
Damit hatten z.B. die frommen Juden zur Zeit der Apostel ein Problem:

44 Während Petrus noch diese Worte redet, fiel der heilige Geist auf alle, die dem Wort zuhörten.
45 Und die gläubig gewordenen Juden, die mit Petrus gekommen waren, entsetzten sich, weil auch auf die Heiden die Gabe des heiligen Geistes ausgegossen Wurde;
46 denn sie hörten, dass sie in Zungen redeten (=Sprachengebet) und Gott hoch priesen.
(Apg. 10, 44-46)


Aber trotzdem ist es so: Jeder, der den heiligen Geist hat, kann in Sprachen beten, denn das Sprachengebet ist eine Gabe des heiligen Geistes.
Das zeigen auch Apg. 19, 6 und 1.Kor.12, 1-11.

Und als Paulus die Hände auf sie legte, kam der heilige Geist auf sie, und sie redeten in Zungen und weissagten. (Apg. 19, 6)

Interessant ist auch, dass das Sprachengebet zum ersten Mal auftaucht, als der Heilige Geist an Pfingsten auf die Erde kommt. Das heißt ja ohne Heiligen Geist kein Sprachengebet. Noch ein Beweiß dafür, dass das Sprachengebet durch den Heiligen Geist kommt.

3 Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt wie von Feuer; und er (der heilige Geist) setzte sich auf jeden von ihnen,
4 und sie wurde alle erfüllt von dem heiligen Geist und fingen an zu predigen in anderen Sprachen/anderen Zungen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.
(Apg. 2, 3+4)


Hier wird aber nicht nur gesagt was das Sprachengebet ist (eine Gabe vom Heiligen Geist), sondern auch, dass wie es ist bzw. entsteht. Damit meine ich das Ende von Vers 4 wie der Geist ihnen gab auszusprechen.

Und genau so ist das Sprachengebet:
Wir sprechen aus, was der Heilige Geist uns eingibt. Wir beten also nicht, was wir denken, sondern was der Heilige Geist will, dass wir beten und das heißt auch, dass wir meistens nicht verstehen was wir beten. Deshalb und trotzdem: Wir müssen uns nur dem Heiligen Geist öffnen und ihn einfach zulassen. Das ist am Anfang bestimmt erst mal komisch… klar. Man braucht schon Vertrauen um sich dem Heiligen Geist zu öffnen und hinzugeben, aber das ist nur am Anfang ein Problem.

Wenn man sich daran gewöhnt hat, lernt man das Sprachengebet auch schätzen. Du wirst sehen Für viele Christen ist das Sprachengebet was ganz tolles, weil man sich einfach dem Heiligen Geist hingeben kann und das tut richtig gut Es ist einfach ne ganz andere Art von beten. Ne manchmal viel intensivere und auch ehrlichere, weil man beim beten ja lügen kann. Beim in Sprachen beten nicht. Wie auch?

Und das ist auch was Tolles am Sprachengebet:
Man betet in einer Sprache, in der man noch nie gesündigt hat, in der man nicht lügt.
Da passt ja dann auch dazu, dass wir Gott in Geist und Wahrheit anbeten sollen. (Joh. 4, 24)
Passt ja alles:
in Geist – klar das Sprachengebet wird gelenkt vom Heiligen Geist
und Wahrheit – klar denn wir beten in einer Sprache, in der wir nicht lügen
anbeten – klar, denn das Sprachengebet kann eine ganz eigene, persönliche und intensive Art der Anbetung sein. Probier’s aus!


2. Wofür ist das Sprachengebet?
Wie gesagt schon gesagt ist das Sprachengebet eine Art der Anbetung. Man kann es nutzen um den Vater im Himmel in einer ganz persönlichen und intensiven Art anzubeten. Vielleicht aber auch einfach nur deshalb weil man sonst keine Worte findet um Gott anzubeten und zu loben. Denn Worte brauchen wir ja nicht, die bekommen wir vom Heiligen Geist.

Das Sprachengebet ist aber noch vielseitiger:
Zum Beispiel tut es total gut in Sprachen zu beten, wenn es einem schlecht geht, weil man sich beim Sprachengebet ganz dem Heiligen Geist anvertraut und dieses Anvertrauen kann auch sehr, sehr gut tun. Genauso wie es gut tun kann sich einem guten Freund anzuvertrauen. Und das heißt nicht unbedingt dem Freund sein Herz auszuschütten sondern evtl. einfach nur in den Arm genommen zu werden. Und so ist das Sprachengebet auch: wie ein in den Arm genommen werden vom Heiligen Geist

Das Anvertrauen beim Sprachengebet hat aber nicht nur den Effekt, dass es einen aufbaut, sondern auch, dass es unsere Beziehung zu Jesus verbessert. Das Sprachengebet ist nämlich –in meinen Augen – ein großer Vertrauensbeweis dem Vater im Himmel gegenüber. Und Vertrauen ist ja genau das, was unsere Beziehung zu Jesus verbessern kann bzw. die Basis dieser und jeder Beziehung ist. Und diese Basis zu festigen kann ja nur gut sein.



Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass das Sprachengebet ganz schön vielseitig ist und sehr gut tut :-) und das tolle daran ist, dass es gratis und für jeden zugänglich ist.
Bitte den Vater im Himmel einfach um die Gabe des Sprachengebets und du wirst sie haben!
Unser Vater im Himmel reserviert seine Gaben nicht für „tolle Leute“, seine Gaben sind für jeden, der sie will. Vertrau dich ihm und dem Heiligen Geist einfach an :-)


-----------
Text: für April auf myblog.de/momoko4jc
Geschrieben: von Christin Rockenbach am 29.04.2006
On gestellt: 29.04.2006
Verschickt: 29.04.2006
Werbung