Leben! – Du sollst leben.

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“
(Jesus Christus)




Schon so oft hab ich diesen Bibelvers gehört und gelesen,
aber erst heute habe ich gemerkt, dass da ja neben WEG und WAHRHEIT auch Leben steht. Jesus ist Leben, Jesus sprudelt vor
Lebendigkeit und genau das wünscht er auch uns:

Photobucket „Ich lebe und ihr sollt auch leben.“(Jahreslosung 2008)


Klar, es gibt den Spruch „Jesus lebt.“. Ja klar lebt er,
aber was heißt denn leben? Nur existieren? Ich glaube nicht. Leben ist mehr.
Leben... da klingt was von Zufriedenheit, Dankbarkeit, Freude, Lebenslust,
Spaß, Frieden, Rumtoben, Freiheit und innerer Lebendigkeit mit.



Man kann ohne Probleme existieren ohne zu leben, aber
spätestens bei Gegenwind und noch mehr bei Einsamkeit merkt man den
Unterschied. Hinter leben steckt Power, Macht
und Kraft, wer lebt geht auch dann nicht unter wenn er alles verliert. Das
heißt nicht, dass die Lasten und Probleme weg sind. Das heißt nicht, dass das
Leben Friede, Freude, Eierkuchen ist und auch nicht, dass man nie verzweifelt
ist. Aber das Fundamt ist ein anderes – Jesus, der das Leben ist.



Und durch ihn sollen wir auch hier wo wir sind leben, in der
Situation, in der wir stecken, an dem Ort, wo wir wohnen und mit den Menschen,
die Gott uns an die Seite stellt.


1) Wohnst du noch oder lebst du schon?
© by IKEA

Eigentlich ist der IKEA-Spruch gar nicht so dumm. Wohnst du
nur hier auf der Erde oder lebst du hier? Wohnen tun wir hier automatisch, egal
ob wir wollen oder nicht. In vielen Filmen und Büchern über das Mittelalter
hört man, dass den Christen gesagt wurde, sie dürfen sich hier in diesem
Jammertal – gemeint war die Erde – nicht wohlfühlen, sondern sich nur auf den
Himmel freuen.

Aber warum denn?

Jesus will, dass wir leben,
lebendig sind, uns nicht vom Tod bezwingen lassen und nicht einfach sinnlos,
innerlich tot, vor uns hinleben. Und weißt du warum? Weil er dich lieb hat, ja
sogar liebt und will, dass es dir gut geht. Ich weiß nicht ob ihr das kennt,
aber oft, nicht immer, merk ich, dass Gott besonders bei mir ist, wenn ich mich
fühle wie in einem schwarzen, tiefen Loch, aus dem ich glaube nie wieder
rauszufinden. C.S. Lewis hat mal gesagt „Gott flüstert in unseren Freuden, er
spricht in unserem Gewissen; in unseren Schmerzen aber ruft er laut.“.

Uns aus eigener Erfahrung kann ich da mein persönliches „ja“
zu sagen.


2) Leben trotz Lasten?

John Henry Newman sagte einmal, dass Gott uns die Last des
Lebens zwar nicht abnimmt (oder kennt jemand einen Christen ohne Probleme?),
aber er gibt uns die Kraft sie zu tragen und zu überstehen. Ich hatte schon
öfters das Gefühl, dass das nicht so stimmt und die Kraft nicht reicht, aber
allein die Tatsache, dass ich das hier gerade schreibe, zeigt ja, dass ich bis
jetzt doch alles überstanden habe.

Und ich glaube gerade durch Lasten und schwere Zeiten merken
wir, ob wir wirklich leben. Unter Druck kommt raus, was drin ist sagt ein
Freund von mir gerne, genauso wie bei einer Zitrone Zitronensaft rauskommt wenn
man drauf drückt und noch lange kein Orangensaft nur weil jemand behauptet es
wäre eine Orange.

Und so kommt raus ob wir wirklich leben.

Die Verzweiflung, die Tränen, der Schmerz sind vielleicht
genauso, aber eine Ebene tiefer in uns drin sterben wir nicht und werden nicht
wie tot, sondern wir leben noch.

Du darfst Angst haben, du darfst weinen, du darfst vor
Schmerz schreien – alles in Ordnung und menschlich. Solange du inner licht
nicht stirbst.

Sinnbild für das Leben war für mich immer die Sonnenblume
und ist es immer noch:

Photobucket

Leben



Sonne



Sonnenschein



Mut



Hoffnung



Trost




Ich wünsche euch von Herzen Gottes Segen und Sein Leben.
Egal was ist, Gott ist gut und will, dass du lebst, und das nicht nur physisch,
sondern auch in deinem Ineren.

Alles Liebe,
eure Christin




Text für myblog.de/momoko4jc
Gewidmet der Nordlichtinsel und Hans-Claus Ewen
Geschrieben: von Christin Rockenbach am 15. April 2008
On gestellt: 15.04.2008
Verschickt: 15.04.2008
Werbung