10. Thema: Healing Rain

-----------------
Halli hallo meine Lieben,

ich glaube das hier wird wieder ein Text, ähnlich wie der letzte.
Es wäre schön, wenn ich nicht nur mir, sondern auch euch was mit auf den Weg geben kann. Über Rückmeldung würde ich mich natürlich wieder sehr freuen – egal ob Wertung oder überhaupt ob ihr die Texte lest.
Tut mir Leid, dass er wieder zu spät ist…

Alles Liebe, viel Segen euch,
eure Christin
-------------------


1) „Healing Rain“ von Michael W. Smith

Healing Rain (Heilender Regen) ist ein Lied von dem christlichen Sänger Michael W. Smith, das mir zurzeit immer wichtiger wird und finde ich zu vielem passt.
Es geht in dem Text um Heilung, um Regen, der alles sauber und rein wäscht. Aber nicht wie der „Weiße Riese“ die Kleidung, sondern das Herz der Menschen, das Herz von dir und mir.


Hier das Lied und Video bei YouTube:
www.youtube.com/watch?v=lnYmhUggIO0&NR


Healing rain, it comes with fire ~~~~Heilender Regen, er kommt mit Feuer
So let it fall and take us higher ~~~~also lass ihn runter kommen und uns mit hoch nehmen
Healing rain, I’m not afraid ~~~~~~ Heilender Regen, ich habe keine Angst
To be washed in Heaven’s rain ~~~~im himmlischen Regen (rein)gewaschen zu werden.

Healing rain is falling down ~~~~Heilender Regen fällt zu Boden
Healing rain is falling down
I’m not afraid… ~~~~~~~~~~~~ Ich habe keine Angst…
I’m not afraid…


Das ist das Ende des Liedes und ich denke es zeigt ganz schön was der Sinn von diesem Lied ist. Heilender Regen kommt auf uns mit dem Feuer des heiligen Geistes und wäscht uns rein. Und das tollste ist, dass wir keine Angst haben müssen davor, auch wenn das vielleicht leichter gesagt als getan ist. Denn was heißt das?

Dieser heilende Regen Gottes will alles Schlechte, alle Sünden von uns wegwaschen und nur noch das Positive und Heilige dalassen. Ich weiß nicht wie Herr Smith sich diesen heilenden Regen vorgestellt hat, aber ich finde, dass genau das der heilige Geist bei uns tun will. Uns reinwaschen und heilig machen. Aber überleg dir mal selbst:

Lässt du den heiligen Geist?
Willst du das Ruder aus der Hand geben und alles loslassen ohne zu wissen was das sein wird?
Hast du Angst? Hast du keine Angst?



2) Sünde und Reinheit

Einfach ist das bestimmt nicht immer, aber das ist was so wichtiges. So oft reden wir nicht mir Jesus über den Mist, den wir machen oder nur halbherzig. Aber merken wir auch was wir damit bewirken? Merken wir auch wie wir die Sünden auf uns laden und uns die Reinheit fehlt? Merken wir wie das Einfluss auf unser Denken, Handeln und unsere Beziehung zu Jesus hat?

Ich muss sagen, dass ich das oft nicht merke. Wenns bei dir anders ist, umso besser.
Aber dieses Nichtmerken ist gefährlich und sollte geändert werden, denn die wenn wir Sünden auf uns geladen haben und dadurch unrein geworden sind, steht etwas zwischen Jesus und einem selbst und die Sünde und Unreinheit wird einen beeinflussen.
Aus der Predigt einer Gemeinde, die ich hoch schätze, habe ich vor paar Tagen gelernt, dass Sünde sogar Einfluss auf die Gemeinde und deren „Erfolg“ und Weiterkommen hat. Und zumindest für mich ist spätestens da der Punkt, an dem ich sage „Ok, dann sollte ich was dagegen tun.“

Glaubst du nicht? Dann denk mal nach. Ich achte seit dieser Predigt immer mehr darauf und merke, dass es auch in anderen Gruppen so ist, dass Sünde die Gemeinschaft belastet.
Wenn in Klassen oder Kursen oder auf der Arbeitsstelle was nit stimmt, aber keine drüber redet… belastet das nicht?
Meine Mutter sagt immer, dass man mehr miteinander reden sollte und so schwer es mir fällt das zu sagen: Sie hat recht. Wenn Sachen einfach unter den Teppich gekehrt werden, sammelt sich da nur Frust usw. an. Das kanns nit sein.

Und zumindest mich belastet das, auch wenn ich oft nit so genau weiß was mich belastet.
Dann tut mir aber das Lied gut, weil ich merke, dass das wirklich wie ein heilender Regen ist, wie ein Regen der alles wegspült und dann kann ich zu Jesus kommen und ihm sagen was, was mit mir ist und war. Und das kann so richtig gut tun  Je nachdem wie weit ichs getrieben hab, merke ich ab und an richtig wie mir die Last von den Schultern genommen wird.

Wie wärs also mal mit beten, wenn dich was belastet?



3) Christ sein und frei sein

Ist man als Christ eigentlich frei? Viele sehen das so, dass wenn man Christ ist, man auf total viele Regeln zu hören hat und nur von allen möglichen Seiten eingeschränkt wird. Auf gut deutsch:Als Christ legt man sich sich selbst irgendwelche dummen Fesseln an, was ja schon fast was masochistisches hat.

Photobucket - Video and Image Hosting

Sieht so ein Christ bildlich gesehen aus?
Das Bild hab ich von ner Freundin und kam mir grade zu dem „gefangenen Christen“ in den Sinn…

Und ich glaube wenn wir nicht die Zusage Gottes hätten, dass wenn wir mit allem zu ihm kommen könnten, würden wir echt so aussehen. Denn wie sollten wir denn die Fesseln der Sünde ablegen?? Alleine haben wir Menschen keine Chance!

[…]Wir haben sowohl Juden als Griechen zuvor beschuldigt, daß sie alle unter der Sünde seien, wie geschrieben steht: »Da ist kein Gerechter, auch nicht einer; da ist keiner, der verständig sei; da ist keiner, der Gott suche. Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tue, da ist auch nicht einer.» »Ihr Schlund ist ein offenes Grab; mit ihren Zungen handelten sie trüglich.« »Otterngift ist unter ihren Lippen.«»Ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit.« »Ihre Füße sind schnell, Blut zu vergießen; Verwüstung und Elend ist auf ihren Wegen, und den Weg des Friedens haben sie nicht erkannt.« »Es ist keine Furcht Gottes vor ihren Augen.»
(Römer 3, 9-18)


Das klingt nicht nur hart, sondern ist es auch. Ohne Gott können wirs vergessen, ohne Gott sind wir gefesselt und haben keine Chance vor Gott zu bestehen.
Wir werden aber durch Gottes Zusage gerecht, durch unseren Glauben!

Durch was für ein Gesetz? Der Werke? Nein, sondern durch das Gesetz des Glaubens. 28 Denn wir urteilen, daß ein Mensch durch Glauben gerechtfertigt wird, ohne Gesetzeswerke.
(Römer 3, 27+28)


Aber warum ist dann das Bild genau andersrum?
Warum sagt die Bibel Christen sind frei und Nichtchristen nicht, aber die allgemeine Meinung besagt genau das Gegenteil?

Das liegt wohl an der Definition von „frei“ und „Freiheit“. Frei sein heißt nicht keine Regeln zu haben, das geht ja auch gar nicht. Frei sein heißt nicht an Dinge gebunden sein zu müssen, sondern sich immer auch dagegen entscheiden zu können.
Christen können sich immer gegen die Sünde entscheiden, indem sie vor Jesus kommen und sagen „Hey Jesus, ich hab Mist gemacht, bitte vergib mir.“. Nichtchristen können sich klar gegen alle möglichen äußeren Zwänge stellen, aber die die Last der Sünde können sie nicht loswerden.

Deshalb ist Freiheit finde ich was sehr wichtiges in Bezug auf Christ sein und in Bezug auf Sünde

Photobucket - Video and Image Hosting

Du bist als Christ frei von Sünde wenn du dich reinwaschen lässt.
Dafür musst du aber zu Jesus gehen und seinen „heilenden Regen“ zulassen, den heiligen Geist zulassen und sein Feuer!

Hab den Mut dazu, Gott kennt dich eh viel besser als jeder andere.

Gib doch einfach jetzt mal alles an Jesus ab, alles Lasten, alles. Und setzt ihn als Oberstes, gib ihm höchste Priorität und entspann dich:

F.R.O.G. – Fully rely on God! Verlass dich ganz auf Gott!

------------------------------------
Hauptmaterial: „Healing Rain“ von Michael W. Smith, Römer 3, Predigt des CZH
Text für Oktober auf myblog.de/momoko4jc
Geschrieben: von Christin Rockenbach am 6.10.2006
On gestellt: 6.10.2006
Verschickt: 6.10.2006
Werbung